Startseite und Aktuelles


Kongress in leipzig

Die DIJV bedankt sich für die Teilnahme am Kongress in Leipzig. Die Unterlagen zum Kongress folgen in Kürze.


Tagung an der LMU zu italienischen Direktinvestitionen

Am 15. Juli 2022 ab 09.00 Uhr fand an der Ludwig-Maximilians-Universität München eine Tagung der Forschungsstelle für italienisches Recht zum Thema Direktinvestitionen in Italien: neue Anreize und rechtliche Rahmenbedingungen statt. Die Vortragsfolien sind hier abrufbar.


Band 33/34 erschienen:
Jahrbuch für italienisches Recht

Ein neues Jahrbuch für italienisches Recht zum Thema Schadensrecht – Steuerrecht – Verfassungsrecht ist im C. F. Müller Verlag erschienen und ab sofort für die Mitglieder der DIJV zu einem Vorzugspreis verfügbar.

In der neuesten Auflage finden sich unter anderem Beiträge von Michael Stürner / Julius Azzola / Christoph Perathoner / Esther Happacher.


NEWS: Stellenanzeigen

Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.

Für diesen Arbeitsbereich „Unterhaltsrealisierung im Ausland“ suchen das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. für die Geschäftsstelle in Heidelberg ab sofort in Teil- oder in Vollzeit eine/n Volljuristen/in (m/w/d)

Weitere Informationen finden Sie anbei:


Dolce Lauda sucht Rechtsanwältin/Rechtsanwalt (m/w/d)

Eine auf den deutsch-italienischen Rechtsverkehr spezialisierte Anwaltskanzlei im Frankfurter Westend und auch an anderen Standorten in Deutschland und Italien (= wir) sucht dringend Verstärkung.

Weitere Stellenanzeigen…


Deutsch-Italienischer Bachelorstudiengang Rechtswissenschaften (LL.B. Köln/Florenz)

Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen werden den Grad eines „Bachelor of Laws“ als gemeinsamen Abschluss der Universität zu Köln und der Università degli Studi di Firenze erwerben (Joint Degree). Unter Anrechnung der Studienleistungen können im Anschluss die Studienabschlüsse „Erste Juristische Prüfung“ in Deutschland und „Laurea magistrale in Giurisprudenza italiana e tedesca“ in Italien ohne großen Zeitverlust erworben werden. Daher decken sich die meisten Studieninhalte des Bachelor-Studiengangs mit den Studieninhalten der jeweiligen regulären rechtswissenschaftlichen Studienabschlüsse beider Fakultäten. Der Studiengang wird durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert. Er wurde von der Universität zu Köln und der Università degli Studi di Firenze im Jahr 2015 ins Leben gerufen und wird von den Programmbeauftragen Prof. Dr. Mansel (Köln) und Prof. Dr. Caponi (Florenz) betreut.

Bewerben können sich alle Interessierten bis zum 15. Juli eines jeden Jahres.


» Mitgliederbereich       » Jetzt Mitglied werden